Startseite » AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhaltsverzeichnis

A. Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich
2. Vertragsschluss
3. Vertragliches Widerrufsrecht (Konsument)
4. Preise und Zahlungsbedingungen
5. Liefer- und Versandbedingungen sowie Gefahrübergang
6. Eigentumsvorbehalt
7. Software
8. Mängelhaftung
9. Haftung
10. LINDY Herstellergarantie
11. Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Vertragssprache
12. Sonstiges

B. Kundeninformationen

1. Informationen zur Identität des Verkäufers
2. Informationen zu den wesentlichen Merkmalen der Ware oder Dienstleistung
3. Informationen zum Zustandekommen des Vertrages
4. Informationen zu Zahlung und Lieferung
5. Informationen über die technischen Schritte, die zum Vertragsschluss führen
6. Informationen zur Speicherung des Vertragstextes
7. Informationen über die technischen Mittel um Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen
8. Informationen über die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehenden Sprachen


A. Allgemeine Geschäftsbedingungen

1) Geltungsbereich

1.1 Diese Geschäftsbedingungen der LINDY-Elektronik AG (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für alle Verträge, die ein Konsument oder Unternehmer (nachfolgend "Kunde") mit dem Verkäufer hinsichtlich der vom Verkäufer in seinem Online-Shop oder über in seinem Printkatalog dargestellten Waren und/oder Leistungen abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.
1.2 Ein Konsument im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Ein Unternehmer im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbstständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.

2) Vertragsschluss

2.1 Die im Online-Shop des Verkäufers enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.
2.2 Der Kunde kann das Angebot über das im Online-Shop des Verkäufers integrierte Online-Bestellformular abgeben. Dabei gibt der Kunde nach Eingabe seiner persönlichen Daten durch Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Waren und/oder Leistungen ab. Ferner kann der Kunde das Angebot auch per E-Mail, per Fax oder telefonisch gegenüber dem Verkäufer abgeben.
2.3 Handelt der Kunde als Unternehmer, so kann er ein Vertragsangebot auch auf der Grundlage des aktuellen Print-Katalogs des Verkäufers abgeben. Für ein solches Vertragsangebot gilt folgendes. Katalogangebote stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden. Der Kunde kann ein Angebot auf der Grundlage des Print-Katalogs durch Bestellung per Telefon, schriftlich oder per Fax abgeben. (Bei einer Bestellung per Telefon gilt die telefonische Annahme durch den Verkäufer nur als Eingangsbestätigung der Bestellung aber nicht als verbindliche Vertragsannahme.)
2.4 Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen,
- indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist, oder
- indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden maßgeblich ist, oder
- indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.
Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.
2.5 Wählt der Kunde im Rahmen des Online-Bestellvorgangs "Lastschrift" bzw. "Bankeinzug" als Zahlungsart aus, kann der Verkäufer das Angebot des Kunden auch dadurch annehmen, dass er den Gesamtpreis innerhalb von zwei Tagen vom Bankkonto des Kunden einzieht, wobei insoweit der Zeitpunkt maßgeblich ist, zu dem das Konto des Kunden belastet wird. Im Übrigen gilt Ziffer 2.3 entsprechend.
2.6 Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt.
2.7 Bei Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung hat der Kunde sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

3) Vertragliches Widerrufsrecht (Konsument)

3.1 Handelt der Kunde als Konsument, so gewährt ihm der Verkäufer ein vertragliches Widerrufsrecht. Der Widerruf muss schriftlich per E-Mail, Fax oder per Brief erfolgen. Der Widerruf ist zu richten an
LINDY-Elektronik AG
Postfach 43
4023 Basel
Schweiz

Telefax: +41 (0)61 335 97 09
E-Mail: info@LINDY.ch

3.2 Der Kunde (Konsument) kann bei Waren oder Dienstleistungen sein Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen ausüben. Die Widerrufsfrist beginnt mit dem Tag der Empfangnahme der Ware durch den Kunden und bei Dienstleistungen mit dem Tag des Vertragsabschlusses.
3.3 Bei Waren wird der Kaufpreis dem Kunden (Konsument) bei Ausübung des Rücktrittsrechts Zug um Zug gegen Rückübersendung der Ware erstattet. Die Rücksendekosten trägt der Kunde. Die Ware soll in nicht abgenutztem und im wiederverkaufsfähigen Zustand und in der Originalverpackung zurückgeschickt werden. Bei Warenartikel, die durch Gebrauchsspuren beeinträchtigt sind, sofern dies nicht durch bestimmungsfähigen Gebrauch entstanden ist, wird ein angemessenes Entgelt für die Wertminderung erhoben. Gleiches gilt, wenn bei Rückgabe der Ware Zubehör oder Teile fehlen.
3.4 Kein Widerrufsrecht besteht in folgenden Fällen:
- Audio- oder Videoaufzeichnungen oder Software, sofern die gelieferten Sachen vom Kunden entsiegelt wurden,
- Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden, die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind.
- Waren, deren Preis von der Finanzmarktentwicklung, auf die der Verkäufer keinen Einfluss hat, abhängt.

4) Preise und Zahlungsbedingungen

4.1 Handelt der Kunde als Konsument, dann enthalten die die angegebenen Preise des Verkäufers die gesetzliche Umsatzsteuer und sonstige Preisbestandteile. Gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben.
4.2 Handelt der Kunde als Unternehmer, dann verstehen sich die angegeben Preise des Verkäufers inklusive der vorgezogenen Recyclinggebühr aber exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer und der Liefer- und Versandkosten.
4.3 Der Verkäufer liefert ausschließlich an Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz und Liechtenstein.
4.4 Zahlungsmodalitäten
4.4.1 Handelt der Kunde als Unternehmer beträgt die Zahlungsfrist 30 Tage ab Empfang der Ware. Gerät er in Zahlungsverzug, so ist der Verkäufer - unbeschadet sonstiger Ansprüche und Rechte - berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von acht Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Schweizerischen Nationalbank zu berechnen. Darüber hinaus werden etwaige noch ausstehende (Teil-) Zahlungen sofort fällig. Die Fälligkeit der Restschuld tritt auch dann ein, wenn Wechsel mit späterer Fälligkeit laufen. Handelt der Kunde als Konsument, so beträgt die Zahlungsfrist 10 Tage ab Empfang der Ware.
4.4.2 Handelt der Kunde als Konsument erfolgt die Zahlung per Vorauskasse, PayPal, Postcard oder Kreditkarte. Der Verkäufer AG behält sich vor, einzelne Zahlungsarten auszuschliessen. Bei Wahl der Zahlungsart Vorauskasse wird die Bankverbindung des Verkäufers in der Auftragsbestätigung genannt. Der Rechnungsbetrag ist binnen 10 Tagen auf genanntes Konto zu überweisen. Bei Zahlung per Paypal wird der Kunde direkt aus dem Bestellvorgang auf die Zahlungsseiten geleitet und nimmt die Überweisung unmittelbar selbst vor. Bei Zahlung per Kreditkarte oder Postcard wird das Konto erst nach Versendung der Auftragsbestätigung an den Kunden belastet. Eine Bestellung gegen Rechnung ist nicht möglich, ausser es ist schriftlich explizit eine andere Abmachung getroffen worden
4.5 Ist Vorauskasse vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig.

5) Liefer- und Versandbedingungen sowie Gefahrübergang

5.1 Die Lieferung von Waren erfolgt regelmäßig auf dem Versandwege und an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift. Die Lieferfrist ergibt sich aus der jeweiligen Produktbeschreibung im Onlineshop. Bei einer Katalogbestellung wird der Kunde per separater E-Mail oder separatem Schreiben über die Lieferfrist informiert. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die in der Bestellabwicklung des Verkäufers angegebene Lieferanschrift maßgeblich. Abweichend hiervon ist bei Auswahl der Zahlungsart PayPal die vom Kunden zum Zeitpunkt der Bezahlung bei PayPal hinterlegte Lieferanschrift maßgeblich.
5.2 Sendet das Transportunternehmen die versandte Ware an den Verkäufer zurück, da eine Zustellung beim Kunden nicht möglich war, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde durch verweigerte Annahme sein Widerrufsrecht ausübt, wenn er den Umstand, der zur Unmöglichkeit der Zustellung geführt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vorübergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verkäufer ihm die Leistung eine angemessene Zeit vorher angekündigt hatte.
5.3 Grundsätzlich geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware mit der Übergabe an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über. Handelt der Kunde als Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung beim Versendungskauf mit der Auslieferung der Ware am Geschäftssitz des Verkäufers an eine geeignete Transportperson über. Handelt der Kunde als Unternehmer, so hat er Beanstandungen wegen Transportschäden unmittelbar gegenüber der Transportperson geltend zu machen.
5.4 Handelt der Kunde als Unternehmer schließt der Verkäufer unabhängig vom Gefahrübergang nach Ziffer 5.3 grundsätzlich eine Transportversicherung in Höhe von 0,5 % des Warenwerts ab, die dem Kunden in Rechnung gestellt wird. Sollte der Kunde die Transportversicherung nicht wünschen, muss er den Verkäufer bei der Bestellung darauf hinweisen
5.5 Verzögert sich der Versand infolge von Umständen, die der Kunde zu vertreten hat, so geht die Gefahr der zufälligen Verschlechterung und des zufälligen Untergangs bereits mit der Aussonderung der zu liefernden Produkte und der Mitteilung der Versandbereitschaft auf den Kunden über.
5.6 Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, welche dem Verkäufer die Lieferung oder Leistungserbringung wesentlich erschweren oder unmöglich machen (z.B. Streiks, Aussperrungen, behördliche Anordnungen usw.) auch wenn sie bei Lieferanten des Verkäufers oder bei deren Vorlieferanten eintreten, hat der Verkäufer auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Der Verkäufer ist berechtigt, die Lieferungen oder Leistungen um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Wenn die Behinderung mehr als drei Monate dauert, ist der Kunde nach angemessener Nachfristsetzung, die nicht kürzer als zwei Wochen sein darf, berechtigt, hinsichtlich des noch nicht erfüllten Teils vom Vertrag zurück zu treten. Verlängert sich die Lieferzeit oder wird der Verkäufer von seiner Verpflichtung frei, so kann der Kunde hieraus keine Schadenersatzansprüche herleiten. Auf die genannten Umstände kann sich der Verkäufer nur berufen, wenn sie den Kunden unverzüglich benachrichtigt. Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, der Verzug beruht auf zumindest grober Fahrlässigkeit des Verkäufers.
5.7 Der Verkäufer ist jederzeit zu Teilleistungen und Teillieferungen berechtigt.
5.8 Beim Download geht die Gefahr auf den Kunden über, sobald den Kunden die Nachricht erreicht hat, dass die Möglichkeit zum Download eröffnet wurde. Falls der Versand oder der Download ohne Verschulden des Verkäufers unmöglich wird, geht die Gefahr mit der Meldung der Versandbereitschaft oder der Mitteilung der Bereitschaft zum Download auf den Kunden über.
5.9 Der Verkäufer behält sich das Recht vor, im Falle nicht richtiger oder nicht ordnungsgemäßer Selbstbelieferung vom Vertrag zurückzutreten. Dies gilt nur für den Fall, dass die Nichtlieferung nicht vom Verkäufer zu vertreten ist und dieser mit der gebotenen Sorgfalt ein konkretes Deckungsgeschäft mit dem Zulieferer abgeschlossen hat. Der Verkäufer wird alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um die Ware zu beschaffen. Im Falle der Nichtverfügbarkeit oder der nur teilweisen Verfügbarkeit der Ware wird der Kunde unverzüglich informiert und die Gegenleistung unverzüglich erstattet.
5.10 Bei Selbstabholung informiert der Verkäufer den Kunden zunächst per E-Mail oder Telefon darüber, dass die von ihm bestellte Ware zur Abholung bereit steht. Nach Erhalt dieser Nachricht kann der Kunde die Ware nach Absprache mit dem Verkäufer abholen. In diesem Fall werden keine Versandkosten berechnet.

6) Eigentumsvorbehalt

6.1 Der Verkäufer behält sich bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist der Verkäufer nach Mahnung zur Rückforderung berechtigt und der Kunde zur Herausgabe verpflichtet. Die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts und die Pfändung der Liefergegenstände durch den Verkäufer gelten nicht als Rücktritt vom Vertrag, sofern dies nicht ausdrücklich durch den Verkäufer schriftlich erklärt wird.
6.2 Die Be- und Verarbeitung der gelieferten Waren erfolgt für den Verkäufer als Hersteller. Bei einer Verarbeitung ebenso wie bei einer zu einem Erlöschen des Eigentums von dem Verkäufer führenden Verbindung oder Vermischung der gelieferten Waren mit anderen dem Verkäufer nicht gehörenden Gegenständen steht dem Verkäufer das Miteigentum an der verarbeiteten, verbundenen oder vermischten Sache im Verhältnis des Rechnungswertes aller bei der Verarbeitung, Verbindung oder Vermischung verwendeten Sachen zu. Die aus der Verarbeitung, Verbindung oder Vermischung entstandenen Sachen sind Vorbehaltsware im Sinne dieser AGB.
6.3 Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat der Kunde den Verkäufer unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen.

7. Software

7.1 Bei Lieferung von Software gelten über die Bedingungen des Verkäufers hinaus die besonderen Lizenzbedingungen des Herstellers. Mit der Entgegennahme der Software erkennt der Kunde deren Geltung ausdrücklich an. Diese liegen dem Datenträger bei oder befinden sich auf ihm.
7.2 An allen von dem Verkäufer vertriebenen Softwareprodukten erwirbt der Kunde lediglich ein einfaches Nutzungsrecht. Urheber der Software bleibt in jedem Fall der Hersteller. Dies gilt sowohl für das Original als auch für jede Kopie.
7.3 Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen, die die Übertragung von Eigentumsrechten betreffen, gelten sinngemäß auch für die Nutzungsrechte an Software.
7.4 Bestimmungen für Vorlagen vom Verkäufer: Der Preis ist zu entrichten für die Implementierung der Vorlagen sowie für die Installationsanleitung. Jede Vorlage umfasst eine Lizenz, die zur Nutzung und Inbetriebnahme auf einem Server bzw. unterhalb einer Internetadresse/Domain berechtigt. Die Weitergabe, Kopie oder Nutzung auf weiteren Servern oder unterhalb weiterer Domains ist nicht zulässig. Hierzu ist der Erwerb weiterer Lizenzen notwendig. Dies gilt auch für aus diesen Vorlagen vervielfältigte Vorlagen.

8) Mängelhaftung

8.1 Liegt ein Mangel der Kaufsache vor, so kann der Verkäufer dem Kunden zunächst Ersatzlieferung oder Nachbesserung anbieten. Wenn Ersatzlieferung oder Nachbesserung nicht möglich sind, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten. Der Verkäufer hat das Recht auf insgesamt zwei Nachbesserungsversuche, wenn der Kunde ihm nicht zuvor eine angemessene Nachfrist gesetzt hat, die ergebnislos abgelaufen ist. Ein unwesentlicher Mangel begründet grundsätzlich keine Mängelansprüche. Ausgeschlossen ist eine Minderung des Kaufpreises durch den Kunden.
Der Kunde muss die Ware sofort nach Erhalt auf Mängel prüfen und Mängel dem Verkäufer unverzüglich anzeigen. Unterlässt der Kunde die Mängelrüge, so gilt die gekaufte Ware als genehmigt, es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Zeigt sich später ein solcher Mangel, so muss die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden, anderenfalls gilt die Ware auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt.
8.2 Für den Konsumenten beträgt bei neuen Waren die Verjährungsfrist für Mängel zwei Jahre und bei gebrauchten Waren ein Jahr nach Empfang der Ware.
8.3 Für den Unternehmer -
- beträgt bei neuen Waren die Verjährungsfrist für Mängel ein Jahr ab Gefahrübergang.
- sind bei gebrauchten Waren die Rechte und Ansprüche wegen Mängeln grundsätzlich ausgeschlossen.
- beginnt die Verjährung nicht erneut, wenn im Rahmen der Mängelhaftung eine Ersatzlieferung erfolgt.
8.4 Der Verkäufer übernimmt keine Gewähr für Schäden und Mängel, die aus unsachgemässer Verwendung, Bedienung und Lagerung, nachlässiger oder fehlerhafter Pflege und Wartung, durch Überbeanspruchung oder unsachgemässe Reparatur durch einen nicht autorisierten Servicepartner entstehen.
8.5 Für Unternehmer und Konsumenten gilt, dass die vorstehenden Haftungs- und Verjährungsfristbeschränkungen in Ziffer 8.1 und Ziffer 8.2 sich nicht auf Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche beziehen, die der Käufer nach den gesetzlichen Vorschriften wegen Mängeln nach Maßgabe der Ziffer 9 geltend machen kann.
8.6 Handelt der Kunde als Unternehmer, so ist der Kunde bei einer Nacherfüllung im Wege der Ersatzlieferung verpflichtet, die zuerst gelieferte Ware innerhalb von 30 Tagen an den Verkäufer auf eigene Kosten zurückzusenden. Der Verkäufer leitet unverzüglich nach Erhalt der Ware eine kostenlose Ersatzlieferung ein.
Handelt der Kunde als Konsument, so ist der Kunde bei einer Nacherfüllung dazu verpflichtet, die zuerst gelieferte Ware innerhalb von 30 Tagen an den Verkäufer auf dessen Kosten zurückzusenden. Der Verkäufer leitet unverzüglich nach Erhalt der Ware eine kostenlose Ersatzlieferung ein.

9) Haftung

Der Verkäufer haftet dem Kunden aus allen vertraglichen, vertragsähnlichen und gesetzlichen, auch deliktischen Ansprüchen auf Schadens- und Aufwendungsersatz wie folgt:
9.1 Der Verkäufer haftet aus jedem Rechtsgrund uneingeschränkt
- bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit,
- bei fahrlässiger oder vorsätzlicher Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,
- aufgrund eines Garantieversprechens, soweit diesbezüglich nichts anderes geregelt ist,
- aufgrund zwingender Haftung wie etwa nach dem Produkthaftpflichtgesetz.
9.2 Verletzt der Verkäufer fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht, ist die Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, sofern nicht gemäß Ziffer 9.1 unbeschränkt gehaftet wird. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, die der Vertrag dem Verkäufer nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.
9.3 Im Übrigen ist eine Haftung des Verkäufers ausgeschlossen.
9.4 Vorstehende Haftungsregelungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung des Verkäufers für seine Erfüllungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter.

10. LINDY Herstellergarantie

10.1 Der Verkäufer gewährt als Hersteller der LINDY Produkte eine Herstellergarantie. Die Gewährleistungsansprüche des Kunden aus dem Kaufvertrag sowie gesetzliche Rechte werden durch diese Garantie nicht eingeschränkt.
10.2 Die LINDY-Elektronik AG gewährt die Herstellergarantie gemäss nachstehenden Bedingungen:
Die LINDY-Elektronik AG leistet Garantie für Mängel des LINDY Produkts, die nachweislich innerhalb der Garantiezeit infolge eines Material- oder Herstellungsfehlers auftreten.
10.3 Die Garantiezeit beträgt:
- 2 Jahre auf alle elektronischen Geräte,
- 3 Jahre auf ausgewählte PREMIUM-Produkte,
- 10 Jahre auf alle LINDY-Kabel,
- 25 Jahre auf alle PREMIUM Gold Kabel,
beginnend mit dem Kauf durch den Erst-Endabnehmer. Massgebend ist das Datum auf dem Original-Kaufbeleg. Bei einem Weiterverkauf geht der Garantieanspruch für die restliche Garantiezeit auf den Kunden über.

10.4 Von der Garantie ausgenommen sind:
a.) Mängel, die auf Fremdeinwirkung, nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch, anomale Umweltbedingungen, sachfremde Betriebsbedingungen, Überlastung oder mangelnde Wartung oder Pflege zurückzuführen sind.
b.) Mängel, die auf der Nichtbeachtung von Bedienungshinweisen oder Missachtung einschlägiger Vorschriften beruhen.
c.) Mängel, die durch mechanische Veränderung oder Veränderung durch Software oder Viren oder Ähnliches oder durch von der LINDY-Elektronik AG nicht genehmigte Modifikationen hervorgerufen wurden.
d.) Mängel, die durch Verwendung von Zubehör-, Ergänzungs- oder Ersatzteilen verursacht wurden, die keine LINDY-Originalteile sind.

10.5 Im Garantiefall wird die LINDY-Elektronik AG den Mangel beheben, indem das Produkt nach Wahl der LINDY-Elektronik AG entweder unentgeltlich repariert oder durch ein mangelfreies Produkt (ggf. auch ein Nachfolgemodell) ersetzt wird. Ersetzte Produkte oder Teile gehen in das Eigentum der LINDY-Elektronik AG über.
10.6 Andere Ansprüche als das oben aufgeführte Recht auf Behebung des Mangels werden durch die LINDY-Herstellergarantie nicht begründet. Insbesondere kann der Besitzer aus der LINDY-Herstellergarantie keine Schadensersatzansprüche wegen Begleit- oder Folgeschäden herleiten.

11) Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Vertragssprache

11.1 Es gilt das materielle schweizerische Recht unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über den internationalen Warenkauf vom 11.April 1980.
11.2 Gerichtsstand ist Basel. Der Kunde verzichtet ausdrücklich auf seinen Wohnsitzstand nach Art. 30 Abs. 2 BV (Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft). Der Verkäufer ist jedoch berechtigt, den Kunden an dessen Sitz zu belangen.
11.3 Die Vertragssprache ist Deutsch

12) Sonstiges

Sind eine oder mehrere Regelungen dieser AGB unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam. Soweit die Bestimmungen unwirksam sind, richtet sich der Inhalt des Vertrages nach den gesetzlichen Vorschriften.

Münchenstein, 1.1.2014



B. Kundeninformationen

1) Informationen zur Identität des Verkäufers

LINDY-Elektronik AG
Handelsregister Kanton Basel-Landschaft – Hauptregister
Unternehmensidentifikationsnummer: CHE – 109.377.902
Florenz-Strasse 9
4142 Münchenstein
Schweiz
Telefon: +41 (0)61 335 97 00
Telefax: +41 (0)61 335 97 09
E-Mail Adresse: info@lindy.ch
Sitz Münchenstein
E-Mail Adresse: info@lindy.ch

2) Informationen zu den wesentlichen Merkmalen der Ware oder Dienstleistung

Die wesentlichen Merkmale der Ware oder Dienstleistung ergeben sich aus der jeweiligen vom Verkäufer eingestellten Produktbeschreibung oder Verkaufskatalogen des Verkäufers.

3) Informationen zum Zustandekommen des Vertrages

Das Zustandekommen des Vertrages erfolgt nach Maßgabe der Ziffer 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers (siehe oben).

4) Informationen zu Zahlung und Lieferung

Die Zahlung erfolgt nach Maßgabe der Ziffer 4 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers (siehe oben) in Verbindung mit den Angaben zu den Zahlungsmöglichkeiten im Online-Shop des Verkäufers. Die Lieferung erfolgt nach Maßgabe der Ziffer 5 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers (siehe oben).

5) Informationen über die technischen Schritte, die bei einer Bestellung über den Onlineshop des Verkäufers zum Vertragsschluss führen

5.1 Für die Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Verkäufers muss der Kunde folgende technische Schritte durchlaufen:
5.1.1 Einlegen des gewünschten Artikels in den virtuellen Warenkorb
5.1.2 Anmeldung im Online-Shop durch Eingabe von Benutzerkennung und Passwort oder - falls ein Kundenkonto noch nicht besteht - Neuregistrierung mit oder ohne Eröffnung eines Kundenkontos
5.1.3 Eingabe von Rechnungs- und Lieferadresse
5.1.4 Auswahl der gewünschten Zahlungsart
5.1.5 Auswahl der gewünschten Versandart
5.1.6 Zusammenfassung der Bestelldaten
5.1.7 Absendung der Bestellung
5.2 Die Annahme durch den Verkäufer erfolgt nach Maßgabe der Ziffer 2.3 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers (siehe oben).

6) Informationen zur Speicherung des Vertragstextes

Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Verkäufers wird der Vertragstext vom Verkäufer gespeichert und dem Kunden nach Absendung seiner Bestellung nebst den vorliegenden AGB und Kundeninformationen in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) zugeschickt. Bei einer schriftlichen oder fernmündlichen Bestellung auf Grund von Verkäuferkatalogen gilt dieses Verfahren entsprechend. Zusätzlich wird der Vertragstext auf der Internetseite des Verkäufers archiviert und kann vom Kunden über sein passwortgeschütztes Kundenkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten kostenlos abgerufen werden, sofern der Kunde vor Absendung seiner Bestellung ein Kundenkonto im Online-Shop des Verkäufers angelegt hat.

7) Informationen über die technischen Mittel um Eingabefehler zu erkennen und zu berichtigen

Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular des Verkäufers kann der Kunde seine Eingaben laufend über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren. Darüber hinaus werden alle Eingaben vor der verbindlichen Abgabe der Bestellung noch einmal in einem Bestätigungsfenster angezeigt und können auch dort mittels der üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigiert werden.

8) Informationen über die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehenden Sprachen

Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

Münchenstein, 1.1.2014



Zurück